your free consultation
Beratung
buchen
open Navigation close navigation
your free consultation
find your beauty mobile
1. Finden Sie Ihren Arzt
2. Fragen und Termin vereinbaren

Teilen Sie uns Ihre Frage mit oder vereinbaren Sie einen Termin mit einem unserer ausgesuchten Ärzte.

Ich wünsche
 
 
Anfrage senden
Alle Regionen
Fribourg
Zürich
Basel
Genf

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Ihr ausgesuchter Arzt wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Feld schliessen
| 22.12.2016

Wintergemüse: Gesunde Gaumenfreude für die kalte Jahreszeit

Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Email to someone

Im Sommer haben zahlreiche Gemüsesorten Saison, die sich hervorragend für leichte und vitaminreiche Salate eignen. Bei den einheimischen Wintergemüsesorten sieht dies vermeintlich anders aus: Vielen haftet der Ruf an, ein wenig langweilig zu schmecken und sich bestenfalls für deftige Eintöpfe zu eignen. Doch damit tut man dem Wintergemüse grosses Unrecht. Am Beispiel von Federkohl, Pastinake und Randen zeigen wir, dass sich winterliches Gemüse durchaus für eine gesunde, ernährungsbewusste und aufregende Küche eignet.

Federkohl

Federkohl hat von Januar bis März Saison. Das typische Wintergemüse ist reich an Vitamin C, Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Ausserdem enthält es viele Vitalstoffe, die das gerade im Winter beanspruchte Immunsystem stärken. In der traditionellen Küche wird Federkohl meist als Beilage zu gehaltvollen Speisen gereicht. Es geht aber auch anders: Kurz in Salzwasser blanchieren und anschliessend mit getrockneten Tomaten und Oliven zu einem bunten Wintersalat mischen. Roh gibt er grünen Smoothies einen Vitamin-Kick und im Backofen geröstet, wird er zur gesunden Alternative zu Kartoffelchips.

Pastinaken

Das möhrenähnliche Wurzelgemüse hat von Oktober bis März Saison. Charakteristisches Kennzeichen der Pastinaken ist ihr süsslich-würziger Geschmack. Pastinaken sind reich an Vitamin A, B und C und enthalten nennenswerte Mengen an Calcium, Kalium, Phosphor und Eisen. Zudem sind sie sehr bekömmlich. Wer die sättigenden Wurzeln kalorienbewusst geniessen möchte, dünstet sie als Gemüsebeilage oder raspelt sie roh über den Salat. Im Backofen geröstet machen Pastinaken Pommes frites echte Konkurrenz.

Randen

Randen sind zwar ganzjährig erhältlich, kommen aber hauptsächlich in Wintergerichten zum Einsatz. Die Powerknollen enthalten viele Vitamine, unter anderem A, B und C, ausserdem Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Diese sind auch dafür verantwortlich, dass den Randen eine blutdrucksenkende Wirkung nachgesagt wird. Die Knollen sind aber nicht nur gesund, sie schmecken auch ausgezeichnet. Mit Äpfeln, Feldsalat und Ziegenkäse ergeben sie einen schmackhaften Salat. Quark und ein Hauch Meerrettich verwandeln geraspelte Randen in einen köstlichen Brotaufstrich oder Dipp.