your free consultation
Beratung
buchen
open Navigation close navigation
your free consultation
find your beauty mobile
1. Finden Sie Ihren Arzt
2. Fragen und Termin vereinbaren

Teilen Sie uns Ihre Frage mit oder vereinbaren Sie einen Termin mit einem unserer ausgesuchten Ärzte.

Ich wünsche
 
 
Anfrage senden
Alle Regionen
Fribourg
Zürich
Basel
Genf

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Ihr ausgesuchter Arzt wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Feld schliessen
Haut & Gesundheit | 28.02.2017

DIY-Peeling: die natürliche Hautpflege

Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Email to someone

Mit einem Peeling verwöhnen Sie Ihre Haut: Sie wird dadurch zart, feinporig und gut durchblutet. Ein Peeling aus natürlichen Zutaten lässt sich sehr leicht selbst herstellen, viele von ihnen sind sogar essbar. In ein dekoratives Einmachglas gefüllt ist ein DIY-Peeling sogar eine schöne Geschenkidee für die beste Freundin.

Unsere Haut ist täglich Einflüssen ausgesetzt und reagiert darauf mit Unreinheiten oder fahlem Teint. Daher ist es empfehlenswert, mindestens einmal pro Woche ein Peeling anzuwenden. Es entfernt Make-up-Reste und abgestorbene Hautzellen, sorgt für eine gute Durchblutung und damit für einen strahlenden Teint. Mechanische Peelings verreibt man sanft auf der Haut, chemische Peelings wirken durch Säuren oder Enzyme. In Drogerien und Apotheken sind zahlreiche Peelings für jeden Hauttyp erhältlich – doch der Kauf ist gar nicht notwendig: Ein Peeling lässt sich einfach aus Lebensmitteln herstellen, die in fast jeder Küche vorrätig sind.

Das Reinigungs-Peeling

Ein Naturpeeling, das nicht nur eine Wohltat für die Haut ist, sondern auch sehr gut schmeckt, ist ein Peeling aus Zitrone, Zucker oder Salz und Olivenöl. Waschen Sie eine Bio-Zitrone gründlich, reiben sie die Schale ab und pressen Sie den Saft aus. Giessen Sie den Saft nun durch ein Sieb, damit er frei von Kernen und Fruchtfleisch ist. Rieseln Sie langsam Zucker oder Meersalz in den Saft und rühren Sie vorsichtig, sodass sich die Kristalle nicht auflösen. Geben Sie etwas von dem Zitronenabrieb und ungefähr 3 Teelöffel Olivenöl hinzu – fertig ist ein klärendes Peeling, das dank des Olivenöls sanft zur Haut ist.

Das Wachmacher-Peeling

Peeling aus Kaffeesatz

Wachmacher-Peeling mit Koffein-Kick.

Kaffee belebt nicht nur als Getränk, sondern auch als Peeling auf der Haut. Koffein regt die Durchblutung an, weswegen es auch gegen Cellulite wirken soll. Für dieses Peeling eignet sich feuchter Kaffeesatz am besten. Vermengen Sie ihn mit Olivenöl oder Honig und tragen Sie die Mischung auf die Haut auf.

Nährendes Peeling für die kalte Jahreszeit

Wenn es im Herbst allmählich kälter wird, verlangt Ihre Haut nach einer Extraportion Pflege. Hierfür ist ein fruchtiges Peeling aus Grapefruit mit Zucker und Zimt ideal. Füllen Sie dafür 2 Esslöffel Zucker in ein Gefäss und fügen Sie nach und nach den Saft einer halben Grapefruit hinzu. Anschliessend rühren Sie einen Esslöffel Sonnenblumenöl unter die Mischung. Mahlen Sie eine Zimtstange zu feinem Pulver und verrühren Sie es mit einem Esslöffel Honig. Mischen Sie die Zimt-Honig-Masse unter das DIY-Peeling und verrühren Sie es kräftig.

Vorsicht bei empfindlicher Haut: Besonders selbstgemachte Peelings sind nicht für jeden Hauttypen geeignet. So können Zitrusfrüchte wie Grapefruit oder Zitrone zu Hautreizungen führen. Besonders bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Rosazea sollte auf Peelings dieser Art verzichtet werden. Sollten Sie sich unsicher sein, sprechen Sie mit Ihrem Hautarzt. Des Weiteren sollten DIY-Peelings nicht bei offenen Hautstellen angewandt werden, da sie nicht steril sind.

verwandte Themen
Cellulite
Sind Lupinen das bessere Soja?