your free consultation
Beratung
buchen
open Navigation close navigation
your free consultation
find your beauty mobile
1. Finden Sie Ihren Arzt
2. Fragen und Termin vereinbaren

Teilen Sie uns Ihre Frage mit oder vereinbaren Sie einen Termin mit einem unserer ausgesuchten Ärzte.

Ich wünsche
 
 
Anfrage senden
Alle Regionen
Fribourg
Zürich
Basel
Genf

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Ihr ausgesuchter Arzt wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Feld schliessen
| 01.02.2017

Mythen rund um den Sonnenschutz

Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Email to someone

Ein Sonnenbad tut gut. Der Körper bildet dann das wichtige Vitamin D, und eine zarte Bräune auf der Haut sieht einfach toll aus. Aber Vorsicht: Übertreiben sollten Sie das Sonnen nicht, denn zu viel UV-Strahlung ist schädlich. Und glauben Sie nicht den Mythen zum Thema Sonnenschutz – wir sagen Ihnen, was dran ist.

  • Nur bei Sonnenbrand besteht Hautkrebsrisiko
    Leider stimmt das so nicht, denn selbst wer sich über lange Zeit ständig in der Sonne aufhält, ohne sich zu verbrennen, hat ein erhöhtes Hautkrebsrisiko.
  • Wer sich mit Sonnencreme eincremt, der kann unbeschwert die Sonne geniessen
    Auch das ist ein Irrglaube, denn der Sonnenschutz lässt mit der Zeit nach. Da hilft es auch nicht, sich besonders dick einzucremen. Dennoch ist es wichtig, sich mindestens alle 2 Stunden nachzucremen.
  • An einem bewölkten Tag ist keine Sonnencreme notwendig
    Auch an einem wolkigen Tag kommen etwa 80 Prozent der UV-Strahlung durch. Sonnencreme ist also auch an solchen Tagen obligatorisch. Im Schatten unter einem Baum sind Sie immer noch 50 Prozent der UV-Strahlung ausgesetzt. Auch Schatten schützt also nicht gänzlich vor Sonnenbrand.
  • Bei zu viel Sonnenschutz besteht das Risiko eines Vitamin-D-Mangels
    Sonnencreme, Sonnenhut oder Bekleidung verhindern die Produktion von Vitamin D nicht. Dies ist höchstens bei älteren Menschen der Fall, die nicht mehr aus dem Haus gehen. Aber das Risiko an Hautkrebs zu erkranken, ist höher als das, einen Vitamin-D-Mangel zu erleiden.
  • Mit einem sehr hohen Lichtschutzfaktor kann nichts passieren
    Zunächst einmal ist die Wahl des Lichtschutzfaktors auch immer abhängig vom jeweiligen Hauttyp. Generell sollte die Höhe des Lichtschutzfaktors bei mindestens 15 liegen. Lichtschutzfaktor 30 bedeutet, dass er zu 97 Prozent vor der Sonne schützt, ein höherer Lichtschutzfaktor bedeutet also keinesfalls, dass man sich länger in der Sonne aufhalten kann. Wichtiger als ein sehr hoher Lichtschutzfaktor ist aber, dass die Sonnencreme neben UV-A-Strahlen auch vor UV-B-Strahlen schützt.

Um Fältchen vorzubeugen, sollte man sich auch mit ausreichendem Sonnenschutz nicht allzu lange in der prallen Sonne aufhalten – auch nicht wenn Sie sich in den Bergen in der Sonne aufwärmen. Weitere Hautpflegetipps finden Sie in unserem Artikel über schädliche Pflegegewohnheiten.