your free consultation
Beratung
buchen
open Navigation close navigation
your free consultation
find your beauty mobile
1. Finden Sie Ihren Arzt
2. Fragen und Termin vereinbaren

Teilen Sie uns Ihre Frage mit oder vereinbaren Sie einen Termin mit einem unserer ausgesuchten Ärzte.

Ich wünsche
 
 
Anfrage senden
Alle Regionen
Fribourg
Zürich
Basel
Genf

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Ihr ausgesuchter Arzt wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Feld schliessen
| 01.04.2017

Contouring: Die Wirkung von hell und dunkel

Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Email to someone

Das sogenannte Contouring ist eine Schminktechnik, bei dem durch das gezielte Setzen heller und dunkler Akzente Vorzüge betont und Unregelmäßigkeiten kaschiert werden. So lassen sich etwa die Wangenknochen optisch hervorheben oder die Nase verschmälern. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollte jedoch immer die Gesichtsform beachtet werden.

Grundsätzlich gilt: Dunkle Partien treten optisch zurück, helle werden hervorgehoben. Frauen mit schmalem Gesicht sollten demnach mehr Highlighter verwenden als solche mit eckigem Gesicht. Um runde Gesichter optisch zu verschmälern, empfiehlt es sich hingegen, komplett auf helle Akzente zu verzichtet. Frauen mit herzförmigem Gesicht fokussieren Kinn und Haaransatz, um die Proportionen auszugleichen.

So einfach ist Contouring

  • Der Teint sollte makellos sein. Nach dem Auftragen der Feuchtigkeitspflege wird das Gesicht abgepudert. Verwendet man Foundation, sollte ebenfalls nicht auf Puder verzichtet werden, da sich der Contouring-Puder auf einer pudrigen Basis besser auftragen und verblenden lässt.
  • Um die Wangenknochen hervorzuheben, wird der Contouring-Puder beginnend an den Ohren bis hin zu den Mundwinkeln aufgetragen. Um herauszufinden, wo genau die Schattierung zu setzen ist, hilft es, das Jochbein mit den Fingern zu ertasten. Der Puder wird unterhalb des Knochens aufgetragen. Auch die Kieferknochen und seitlichen Bereiche der Schläfe werden so betont.
  • Eine hohe Stirn wird kaschiert, indem man Contouring-Puder entlang des Haaransatzes aufträgt. Dabei sollten die Seiten etwas stärker betont werden als der mittlere Bereich.
  • Um die Nase optisch zu verschmälern, trägt man auf dem rechten und linken Nasenflügel an den Brauen beginnend Puder auf. Wird auch die Nasenspitze mit Contouring-Puder betont, wirkt die Nase kürzer.
  • Mit hellem Highlighter werden alle Vorzüge betont. Je nach Gesichtsform wird er oberhalb der Wangenknochen, in der Mitte der Stirn und des Kinns sowie entlang des Nasenrückens aufgetragen. Schöner Nebeneffekt: Der Highlighter verleiht dem Teint Frische.
  • Um ein natürliches Ergebnis zu erhalten, sollte Contouring-Puder nicht mehr als zwei bis drei Nuancen vom eigenen Hautton abweichen. Zudem ist es wichtig, die dunklen und hellen Nuancen gut miteinander zu verblenden, sodass keine Übergänge sichtbar sind.